Informationen zur Verschwörungstheorie (satanisch) ritueller Gewalt

Wer eine Einführung zum Thema Satanic Panic sucht, dem sei der Artikel der englischen Wikipedia ans Herz gelegt.

In diesem Blog wird vermehrt auf bestehende Berichterstattung und bereits vorhanden Diskussionen zu dem Thema verwiesen.
Ebenso möchte ich auf die FAQ dieses Blogs hinweisen, in der ich mich zu wichtigen Punkten diverser Diskussionen positionieren möchte.

Weitere Empfehlungen, zu anderen Webseiten die sich mit dem Thema Satanic Panic / Rituelle Gewalt beschäftigen, befinden sich auf der Seite “Links”.

Sekten und Psychogruppen - Ein Prolog

Die Geschichte der Satanic Panic ist inzwischen über ein halbes Jahrhundert alt und hat in den letzten Jahrzehnten, unterstützt durch stetige Einflussnahme diverser Akteure, kontinuierlich Einfluss auf Politik und Medien nehmen können. Wie es die Verschwörungstheorie nach Deutschland geschafft hat, lässt sich nicht genau nachvollziehen, vermutet wird jedoch ein Einschleichen aus den USA in den englischsprachigen Raum, über die Niederlande, nach Deutschland. Ina Schmied-Knittel schrieb noch 2008 in ihrem Buch “Satanismus und ritueller Missbrauch”, dass der politische Einfluss eher gering sei, was jedoch durch das Wirken der Unabhängigen Missbrauchsbeauftragten und deren Gremien als überholt betrachtet werden kann.

Positionspapier zur psychotherapeutischen Behandlung der Folgen sexuellen Missbrauchs

Im Rahmen meiner Recherchen war ich des Öfteren erstaunt, wenn Fachgesellschaften und Vereine auf YouTube-Kanäle verweisen, um vermeintliche Fakten zu rituellem Missbrauch zu liefern oder False Memories zu widerlegen. Eine der bekannteren DIS-Fluencerinnen hat in ihrem Blog auf ein Positionspapier verwiesen, welches bereits im letzten Jahr veröffentlicht wurde und nun in der Verbandszeitschrift der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung, Psychotherapie Aktuell 01/2024, erneut erschienen ist. Dass sich eine der großen Fachgesellschaften gegen “Rituelle Gewalt” positionierte, kommentierte die Frau mit den Worten

Stellungnahme des Traumazentrum Kassel

Bereits am 23. Juni 2023 veröffentlichte das Traumazentrum Kassel eine Stellungnahme zur „medialen Darstellung der False-Memory Anschuldigungen“, wie sie es selbst bezeichnen. Anders als einen fachlichen und rhetorischen Fehlschlag, kann man diese Positionierung in meinen Augen jedoch nicht bezeichnen. Der Artikel erweckt vielmehr den Eindruck, dass man die Berichterstattung des letzten Jahres als eine Kampagne des Vereins False Memory Deutschland e.V. betrachtet, ohne sich fachlich und inhaltlich genügend mit dem Thema selbst auseinandergesetzt zu haben.

SWR2 Wissen - Erinnerungen an sexuellen Missbrauch

In einem Beitrag von SWR2 Wissen, beschäftigt sich Jochen Paulus mit der Frage, ob Erinnerungen an sexuellen Missbrauch eingeredet werden können. Der Bericht beginnt mit Petra Stern, die bereits in der VOLLBILD-Reportage “Seelenbrecher? Missbraucht eine Psycho-Sekte Gewalt-Opfer?” zu sehen war. Damals recherchierte Rabea Westarp zu fragwürdigen Methoden einer Hamburger Heilpraktikerschule. Die Sendung des SWR2 beschäftigt sich mit einem breiten Spektrum an Themen wie Verdrängung, den Memory Wars, der Dissoziativen Identitätsstörung und Mind-Control.

Report Psychologie - Rituelle Gewalt

In den Monaten September 2023 und November 2023 äußerten sich Susanna Niehaus und Andreas Krause kritisch zu den Forschungsprojekten rund um das Amt der UBSKM und erläuterten, welche Gefahren sich daraus für die Aussagepsychologie und mögliche Opfer ergeben. Nun schließen sich auch deutsche Fachverbände der Kritik an, in Persona Silvia Gubi-Kelm und Luise Greuel, die in Report Psychologie 02/2024 einen ähnlichen Ton anschlagen wie ihre Schweizer KollegInnen. Sie kritisieren nicht nur die unwissenschaftliche Herangehensweise der an das Bundesfamilienministerium herangetragenen Studien, sondern gehen im Detail auf die aktuelle Forschungslage zu den Themen Verdrängung, Mind-Control und Dissoziative Identitätsstörung ein.